2020
Schreibe einen Kommentar

12h Rennen Spa vom 22. – 24. April 2022

Vergangenes Wochenende fuhr ich zum ersten Mal auf der belgischen Rennstrecke Spa Francorchamps! Ich freute mich riesig und war gespannt auf den bekannten Streckenabschnitt «Eau Rouge»…

Die Strecke ist 7 km lang und sehr schnell…so gab es doch schon die eine oder andere «Mut-Kurve», an welche ich mich herantasten musste. Wir hatten am Freitag zwei freie Trainings, um sich mit der Strecke vertraut zu machen und am gleichen Abend fand dann schon das Qualifying statt -> straffes Programm!

Wir 3 Fahrer fuhren mit unseren Durchschnitts-Bestzeiten im Qualy auf P3 von gesamt 10 TCR-Fahrzeugen. Damit waren wir zufrieden. Ich teilte mir dieses Wochenende das Fahrzeug mit Fabian Danz und Marcus Menden.

Grundsätzlich muss der Motor beim Boxenstopp ausgeschalten werden – aus Sicherheitsgründen für die Mechaniker. Leider vergass dies einer meiner Kollegen und so kam es, dass wir dafür eine Strafe bekamen -> Zurückversetzung auf Startplatz 6! Naja, schon eine etwas „happige“ Bestrafung…

Am Samstag-Mittag fand dann der 1. Teil des Rennens (5 h 30 Min.) statt. Ich fuhr den Start J und hatte eine super Pace und konnte innerhalb meines Stints von knapp 2 Stunden ALLE meine Konkurrenten überholen und setzte so unseren KAIF-Audi auf P1! Wir hattendann aber leider ein wenig Pech mit den Code 60 – Phasen; jedes Mal wenn wir unter Grün in die Boxengasse einbogen, wurde es eine Runde später Code 60… (in einer Code 60 – Phase verliert man in der Box natürlich viel weniger Zeit gegenüber seinen Konkurrenten als unter Grün).  Aus diesem Grund lagen wir am Samstag-Abend bei Zieleinlauf des 1.  Renn-Teils auf Rang 3.

Am Sonntag-Mittag ging es dann mit dem 2. Renn-Teil (6h 30 Min.) weiter – auch hier fuhr ich wieder den Start. Wir wollten am Anfang natürlich wieder möglichst viel Zeit gut machen. Doch leider hatten wir auch da Pech -> unser TCR-Feld wurde in der ersten Runde von einem Porsche Cayman aufgehalten, sodass ein „Geheuel“ entstand. Vor mir die führenden Thailänder, dann ich und dahinter die restliche TCR-Konkurrenz. Zuerst hatte eine leichte Touchierung mit einem Golf, war dabei jedoch auf der Idealline und vorne. Kurz darauf erhielt ich einen starken Seitenhieb hinten links, weshalb ich in’s Kies flog und erst durch die Leitplanken gestoppt wurde :-O Mir ging grad mal schnell ein «Déja vu» vom Jahr 2017 durch den Kopf…. Aber der Einschlag war zum Glück nicht gar so heftig wie in Hockenheim, sodass ich sofort für die notwendigen Reparaturen in die Box fahren konnte, nachdem unser Fahrzeug aus dem Kiesbett gehieft worden war. Wir verloren dabei allerdings ca. 6 wertvolle Runden auf die Spitze und lagen neu auf P6. Nun galt es: Aufholen!

Wir alle gaben unser Bestes;  ich fuhr am Sonntag die schnellste Rennrunde in der Klasse und war meistens das schnellste TCR-Auto auf der Strecke! Push it like hell war die Devise… und das Auto war der Hammer! An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an alle von Wolfpower-Racing!

Wir konnten uns in diesen 6.5h noch auf Rang 4 verbessern und mit nur wenig Rückstand reichte es nicht für P3 – diesen 3. Platz feierten die Konkurrenten, welche uns nach dem Start ins Kies befördert haben… No words needed…

Auf jeden Fall war es im grossen und ganzen ein cooles Weekend und ich freue mich nun bereits auf das 12h Rennen am Hockenheimring in 2 Wochen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.