2018, News, Rennbericht
Schreibe einen Kommentar

Rennen 7+8 ADAC TCR Germany – Nürburgring / D

Nach der 6-wöchigen Sommerpause ging es vergangenes Wochenende endlich wieder los: Die TCR Germany machte Halt am legendären NUERBURGRING!

Wir reisten am Donnerstag an und konnten am frühen Abend ein zusätzliches freies Training absolvieren. Doch – oh Schreck – bereits in der ersten Runde „explodierte“ meine vordere linke Bremsscheibe! Zum Glück konnte ich in die angrenzende Wiese ausweichen und anschliessend direkt in die Box rollen… Meine Mechaniker konnten den Defekt zwar teilweise mit einer neuen Scheibe reparieren, doch für den Ersatz des Bremssattels, der auch angerissen war, fehlte schlichtweg die Zeit. Und da es wichtig war, möglichst viele Kilometer abzuspulen, fuhr ich trotzdem nochmals auf die Strecke, allerdings bei jeder Kurve mit einem etwas mulmigen Gefühl… Es ging aber einigermassen gut und die Reparatur wurde nach diesem Training dann ausgeführt: es wurden alle Bremsteile inkl. die Felge (welche auch total demoliert war) ersetzt. Unglaublich, was da für Kräfte wirken!

Am Freitag fanden die beiden offiz. freien Trainings und am späteren Nachmittag das Zeitfahren statt. Das 1. Training verlief gut – meine Zeit lag ca. in der Mitte des Feldes.

Im 2. Training riss bereits beim Rausbeschleunigen aus der Boxengasse die vord. Linke Antriebswelle – na toll – sie hatte scheinbar beim gestrigen Trainings-Vorfall auch noch etwas abbekommen….  Mein Bruder und seine beiden Mechaniker-Kollegen aus der Schweiz, welche mich dieses Wochenende begleiteten, wechselten das Teil in sensationellen 7 Minuten aus, sodass ich nochmals 10 Minuten trainieren konnte – VIELEN DANK EUCH!

Im Qualifying hatte ich ein Ziel: das Q2! Und ich schaffte es 🙂 Ich fuhr dann im Q2 auf P11 und war sehr zufrieden – fehlte doch nur 1/10-Sekunde auf P10!

Das Rennen am Samstag Mittag startete ich von P10, da ein Fahrer am Ende des Feldes starten musste. Mein Start verlief nicht nach Plan und ich fiel in der ersten Runde auf P16 zurück. Mit dem Messer zwischen den Zähnen startete ich dann aber eine starke Aufholjagd und beendete das Rennen auf P11!

Das Rennen am Sonntag Nachmittag startete ich von P11. Der Start war super und ich konnte die Position halten. Während der ersten Runde musste ich einmal brutal auf die Bremse, und konnte eine Kollision zwar etwas dämpfen, aber nicht ganz verhindern. Ich rutschte mit blockierten Rädern leicht in ein vorderes Fahrzeug – was meine Front leicht deformierte und die Lenkung etwas beeinträchtigte.  Während den nächsten Runden war ein übles Gedränge, und infolge meinem Front-Defekt blieb ich in diesem Getümmel „hängen“ und konnte mich nicht absetzen – im Gegenteil – ich verlor zusehends einige Plätze. Obwohl die Rundenzeiten schneller waren als einige Konkurrenten vor mir, schaffte ich es nicht, mich nach vorne zu arbeiten. Aufgrund eines heftigen Unfalls, 10 Minuten vor Rennende, wurde das Rennen mit der roten Flagge abgebrochen und nicht wieder gestartet. Ernüchterndes Ergebnis: P17.

Klar, nach dem Rennen vom Samstag erhoffte ich mir erneut eine gute Rangierung – besonders wenn man bedenkt, dass ich von P 11 gestartet bin – und war natürlich ein wenig enttäuscht. Aber es gab immerhin doch einige wichtige Punkte, die ich dringend brauche, um meinen Rückstand in der Meisterschaft aufzuholen – so bin ich  langsam aber sicher doch auf dem Weg zurück!

Vielen Dank an mein Team von Steibel Motorsport und meinen Vater für die tolle Unterstützung und ein ganz spezielles Dankeschön an meine CH-Mechaniker Päsci, Reto und Manu für den SUPER EINSATZ!

In zwei Wochen geht‘s bereits wieder weiter mit den Läufen 9 und 10, direkt am Strand von Zandvoort/NL 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.