2018, News, Rennbericht
Schreibe einen Kommentar

Rennen 11+12 ADAC TCR Germany – Sachsenring / D

Dieses mal führte uns der ADAC TCR-Germany Tross nach Deutschland, in die Region Sachsen, an den gleichnamigen Sachsenring.

Regen und Sonnenschein machten den Auftakt mit den freien Test-Sessions sehr abwechslungsreich. Die freien Trainings wurden dann auch am Morgen bei nassen, um die Mittagszeit bei halbtrockenen und am Nachmittag bei ganz trockenen Verhältnissen absolviert. Da ich erst das zweite Mal am Sachsenring an einem Rennen teilnahm, musste zuerst das richtige Setup für’s Auto gefunden werden. Meine Mechaniker und ich wurden durch den steten Wetterwechsel richtig auf die Probe gestellt! So kam es dann leider auch, dass wir bis zum Freitag-Abend noch keine 100%-ig passende Einstellung fanden.

Ein kleines Handycap, da am Samstag Morgen um 09.00 Uhr bereits das Qualifying zu fahren war. Doch die Änderungen, welche am späten Freitag Abend noch „ausgetüftelt“ und am Astra eingestellt wurden, machten das Auto endlich perfekt. Ich konnte meine Rundenzeiten enorm steigern und hatte echt Freude an meinen gefahrenen Rundenzeiten! Da das Feld wieder extrem nahe beisammen lag, reichte es aber trotzdem nur für Startplatz 18.

Bereits am Samstag Mittag starteten wir in’s erste Rennen. Nach einem suuuper Start und einer perfekten ersten Runde befand ich mich auf P12. Ich konnte mich auch das ganze Rennen auf dieser Position halten. Doch 5 Min vor Rennende touchierte mich ein Konkurrent so extrem (er benutzte mich wortwörtlich als Bremsklotz), sodass meine Spurstange extrem gestaucht und „krumm“ war und mir ein Einlenken fast unmöglich machte. Durch diesen Rempler fiel ich zurück, ganz an’s Ende des Feldes und konnte die Ziellinie auf dem undankbaren 21. Rang überqueren. Der Schadenverursacher konnte sein Rennen fortsetzen und wurde sage und schreibe nicht einmal dafür bestraft… Ihr könnt‘ mir glauben – ich war stinkesauer!!!

Dank meinen super motivierten Mechanikern konnte der Schaden am Abend behoben und der Opel Astra wieder für das Rennen vom Sonntag bereitgestellt werden. Der anschliessende Drink und der gemütliche Party-Abend beruhigten dann meine Nerven und entschädigten die Mechaniker-Truppe für Ihre tolle Arbeit.

Am Sonntag Nachmittag startete ich erneut von Startplatz 18 und kam leider nicht ganz so top weg wie am Samstag. Durch einen Unfall direkt vor mir musste ich zudem auch noch ins Kiesbett ausweichen und verlor dadurch viele Ränge. Während des Rennens konnte ich dann noch etliche Konkurrenten überholen und beendete mein Rennen auf P17. Das Auto war auch diesmal wieder perfekt! Vielen Dank, Jungs vom Team Steibel Motorsport, besonders aber ein herzliches Dankeschön an meine schweizer Mechaniker-Crew für die tolle Arbeit !!

Ich kann euch leider auch nicht erklären, warum mich bei jedem Rennen noch das Pech streifen muss… Meine Leistungen sowie das Auto waren TOP! Fehlte einfach das nötige Glück für ein perfektes Ergebnis…

In zwei Wochen findet bereits das Saisonfinale in Hockenheim statt. Ich werde nochmals alles geben und mich optimal vorbereiten und hoffe, das gesamte, während der laufenden Saison “vermisste“ Glück da einkassieren zu dürfen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.