2020
Schreibe einen Kommentar

24h Rennen Portimão / P vom 12. – 14. Juni 2020

Es ist kaum zu glauben, aber wir durften endlich wieder ein Rennen fahren! Nach der langen Pause konnte ich am ersten Rennen nach dem Corona-Lockdown teilnehmen. Es war MEGA!


Das letzte Mal sass ich im März 2020, anlässlich der Test- und Einstellfahrten der Nürburgring Langstreckenserie, im Cockpit. Seit da lief nix mehr… doch letztes Wochenende war es endlich wieder soweit! Das Schweizer Team Autorama Motorsport Wetzikon hat mich angefragt, ob ich mit ihnen das 24h Rennen in Portimao (Portugal) bestreiten möchte. Wir wollten schon öfters zusammenarbeiten, aber bis jetzt hatte es aufgrund von Terminüberschneidungen nicht geklappt. Aber dieses Mal konnten wir es realisieren!


Am Mittwoch reisten wir nach Portugal (der Flughafen Zürich glich einem Geisterschloss) und bereits am Donnerstag durfte ich wieder in meinem «Office» sitzen – auch hier ein VW Golf GTI TCR. Vor 1 ½ Jahren war ich bereits zusammen mit Volkswagen bei einer Fahrveranstaltung in Portimao. Ein Rennen bin ich auf dieser Strecke aber noch nie gefahren…. stellte aber überhaupt kein Hindernis dar.


Das einzige «Hindernis» waren die Corona-Vorschriften; mussten doch in den Boxen immer Masken getragen werden… gibt definitiv angenehmeres. Aber naja, dafür endlich wieder RACING!
Zusammen mit den Schweizern Yannick Mettler, Christoph Lenz, Jérome Ogay und Stefan Tanner teilte ich mir das Cockpit #1. Wir waren von Anfang an gut dabei und belegten im Qualy P3 – ach ja und das Auto war sensationell!

Zusätzlich fand am Freitag ein Nacht-Training statt. Endlich durfte ich mal bei kompletter Dunkelheit fahren – ehrlich – ich war schon leicht nervös 😛 Aber ich gewöhnte mich schnell an die Dunkelheit und war der schnellste TCR… ich habe wohl auch eine dunkle Seite !? Haha..


Samstag 12:00 Uhr wurde das 24h Rennen gestartet. Yannick übernahm diese Aufgabe und übergab mir nach ca. 70 Min. das Steuer. Danach folgten Jérome, Christoph usw. So wurde immer im 70- bis 80-Minuten-Takt das Steuer weitergegeben. Wir waren gut unterwegs und lagen sogar plötzlich in Führung! Meinen besten Stint hatte ich in der Nacht zwischen 01:45 – 03:15 Uhr. Mein Speed war so top, dass ich schlussendlich 90 Minuten Vollgas auf der Strecke war 😊 Und in der Nacht ist es einfach nur «geil»!


Kurz vor 04:00 Uhr kam Yannick mit einem Problem an die Box. Eine Einspritzdüse war defekt… und dies genau jetzt, wo wir mit ca. 3 Runden Vorsprung in Führung lagen!! Nach ca. 40 Min. Boxen-Aufenthalt konnten wir das Rennen wieder aufnehmen… Die verlorene Zeit konnten wir zum Teil wieder aufholen und lagen kurz vor P3, bis das Schicksal nochmals zuschlug: Christoph blieb um ca. 08:00 Uhr mit Getriebeproblemen auf der Strecke stehen! Wir konnten es nicht glauben! Die Mechaniker leisteten einen Hammer Job und wechselten das Getriebe innerhalb von 90 Min. (!). Als Stefan wieder auf die Strecke wollte, hatte er leider immer noch Probleme mit der Schaltung – es konnte nur in den 1. und 2. Gang geschalten werden. Wir mussten kurz vor Schluss leider aufgeben.


Dafür konnte unser Schwesterauto #112 das Rennen für sich entscheiden! So nahe liegen Glück und Pech beieinander – this is Motorsport!


Nochmals vielen Dank an die gesamte Mannschaft von Autorama Motorsport und Wolf Power Racing für ihre unglaubliche Arbeit! Und natürlich auch ein grosses Dankeschön an alle Fahrer – alles echt coole Typen 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.