Autor: Jasmin Preisig

Offizielle Testtage TCR Germany 2018

Anfangs dieser Woche fanden am Montag und Dienstag die offiziellen Testtage der ADAC TCR Germany in Oschersleben / D statt. Von insgesamt 23 teilnehmenden Fahrzeugen bewegten sich meine Rundenzeiten jeweils zwischen P8 und P13 – für mich und Oschersleben völlig i.O. Wenn man doch beachtet, dass noch nicht alle Fahrzeuge mit der aktuellen BOP (Balance of Performance) unterwegs waren… mein Fahrzeug inkl. Zusatzgewicht war Stand Saison 2017. Wir konnten einige Konfigurationen/Einstellungen mit dem Astra ausprobieren und wichtige Erfahrungen sammeln. Während der Saison sind aktuell 26 Fahrzeuge definitiv eingeschrieben – 4 sind noch in Verhandlung. Zusätzlich werden bei jedem Rennen 2-3 Gaststarter teilnehmen. Das Starterfeld wird also um die 30 Fahrzeuge umfassen – ich freue mich jetzt schon! 🙂 Zudem stossen neue Automarken dazu: Renault und Peugeot. Eventuell wird auch Hyundai ein Fahrzeug in der TCR Germany einsetzen… Das erste Rennen findet in 2 Wochen in Oschersleben statt… Bitte Daumen drücken!! 🙂

Renndaten 2018

Liebe Motorsport-Freunde Der Kalender für die dritte Saison der ADAC TCR Germany steht fest. Erneut stehen sieben Veranstaltungen mit insgesamt 14 Rennen im Kalender, alle Läufe werden im Rahmen des ADAC GT Masters ausgetragen. Dabei gibt es eine Premiere: Vom 27. bis 29. April tritt die Tourenwagenserie erstmals in Most in der Tschechischen Republik an. Die weiteren Rennen werden in Deutschland, den Niederlanden und Österreich ausgetragen. Saisonstart ist vom 13. bis 15. April in der Motorsport Arena Oschersleben, wo bereits vom 26. bis 28. März der offizielle Vorsaisontest stattfinden wird. Auch 2018 überträgt der frei empfangbare TV-Sender SPORT1 die Rennen der ADAC TCR Germany im Fernsehen. Renndaten ADAC TCR Germany 2018

Rennen 7 ADAC TCR Germany 2017 – Hockenheimring / D

Eigentlich sollte es ein hammer Wochenende werden; super Strecke, viele Gäste, Abschlussfest und jede Menge Potential für die Top 10. Doch jemand machte mir einen enormen Strich durch die Rechnung… Wie Sie inzwischen vielleicht mitgekriegt haben, hatte ich im 1. Rennen vom Samstag Mittag nämlich einen schlimmen Unfall. Ich wurde unfair und völlig unnötig vom Gaststarter Jaap Van Lagen hinten links getroffen bzw. abgeschossen. Jaap befand sich in der Wiese (abseits der Strecke) und wollte auf die Strecke zurück. Zu dieser Zeit befand ich mich auf meiner Ideal-Linie, überholte ihn und befand mich mit meinem Opel Astra bereits 3/4 Fahrzeuglängen vor ihm. Er hätte also nur kurz vom Gas gehen müssen und sich hinter mir einreihen können (wie es sich auch gehört, wenn man von der Wiese wieder auf die Strecke fährt). Aber nein, er wählte den falschen Weg… Er touchierte mich zweimal – und beim zweiten Mal war der Schlag so heftig, dass mir ein Teil an der Hinterachse brach und ich daraufhin das Fahrzeug nicht mehr kontrollieren konnte und so mit ca. 100km/h …

Rennen 6 ADAC TCR Germany 2017 – Sachsenring / D

Die Voraussetzungen für dieses Rennwochenende waren nicht gerade rosig – beim Bergrennen Gurnigel, ein Wochenende zuvor, machte mein Astra Probleme und hatte immer Aussetzer. Auch trotz dem Auswechseln von einigen Teilen vor Ort wurde es nicht besser – eher schlimmer. Aus diesem Grund nahmen mein Bruder und mein Vater am Dienstag Abend den langen Weg zum Werk von Kissling Motosport unter die Räder, um das Problem dort gemeinsam aufzusuchen und zu beheben. Nach knappen zwei Tagen war das Problem gefunden – ein Teil im Motor drin (Nockenwelle…) spukte und musste ersetzt werden… Für diese Reparatur war das Oeffnen der Plombe am Motor nötig, was laut Reglement eine Rückversetzung auf den letzten Startplatz bedeutete. So musste ich das Samstags-Rennen vom Ende des ganzen Feldes aus starten… An dieser Stelle ein riesen grosses Dankeschön an das gesamte Kissling Motorsport Team und natürlich auch an meinen Bruder Pascal und an Paps für Eure Arbeit!! In den beiden freien Trainings am Freitag waren die Rundenzeiten nicht goldig, aber für das erste Mal auf dieser Strecke und mit alten Reifen …

Rennen 5 ADAC TCR Germany 2017 – Nürburgring / D

Seit Anfang der Saison freute ich mich auf das Rennen am Nürburgring – auf meiner Lieblingsstrecke in der Eifel! Nach dem Unfall in Zandvoort war mein Rücken zwar noch nicht 100%ig fit, trotzdem hatte ich vor, den Ring zu rocken! Bei den zwei offiziellen freien Trainings am Freitag konnte ich mit guten aber auch gebrauchten Reifen gute Rundenzeiten fahren und war ready für das Qualy am Nachmittag. Aufgrund der grossen Starterzahl (39 Autos) wurde das Feld im Qualy wiederum in zwei Gruppen aufgeteilt. Ich war in der Gruppe B. Bereits in der Dritten Runde „fitzte“ ich eine Rundenzeit hin, dass mir im Helm fast der Kiefer hängen blieb 😛 und belegte mit dieser Zeit lange P5 in meiner Gruppe. Kurz vor Schluss montierten einige Konkurrenten dann nochmals neue Reifen („wer‘s hät, dä hät‘s!“) und so wurde ich auf P7 verschoben und verpasste wegen lediglich einer Hunderdstel-Sekunde (!!) das Q2 um die Top 12. Wäre ich in Gruppe A gewesen, wäre meine Rundenzeit auf P2 gewesen. Naja – war trotzdem ein super Qualy – Startplatz 13 …

Rennen 4 ADAC TCR Germany 2017 – Zandvoort / NL

Nach dem letzten Pech-Rennwochenende in Oschersleben freute ich mich riesig auf das Rennen in Zandvoort in den Niederlanden (die Strecke liegt direkt am Meer und nur 30 Min von Amsterdam entfernt) . Obwohl ich noch nie zuvor auf dieser Strecke war, sprudelte ich voller Positiver Energie… Leider kam aber alles anders…. Nach guten Trainings-Sessions am Freitag und einem akzeptablen Qualifying (Startplatz 23) am Samstagmorgen, hiess es am Samstag-Nachmittag um 15.15 Uhr „Start your engines for race one“! Nachdem die roten Lampen „aus“ waren, kam ich gut weg und war voll in der Beschleunigungs-Phase, als ich realisierte, dass 2 Startreihen vor mir ein Konkurrent stehen geblieben war – Puls und Adrenalin-Spiegel stiegen ins unermessliche und ich versuchte nach einem kurzen Blick in den rechten Seitenspiegel, nach rechts auszuweichen. Es hätte geklappt, wäre da nicht von weiter rechts ein anderer Konkurrent herbeigeflogen – er traf mich voll auf die Felge, sodass mir das Lenkrad richtiggehend aus den Händen gerissen wurde. Die Lenkung, die Felge, die Radaufhängung, etc. gingen dabei zu bruch und machten meinen Rennwagen unfahrbar. Es …

Rennen 3 ADAC TCR Germany 2017 – Oschersleben/D

Zum zweiten Mal in dieser Saison fanden 2 unserer Rennen auf der Renn-Strecke in Oschersleben / DE statt – anstelle der ADAC GT Masters war dieses Wochenende die TCR International dabei. Nach der Arbeit am Donnerstag-Nachmittag ging’s los und 730 km Anfahrtsweg wurden unter die Räder genommen… Während den freien Trainings am Freitag hatte ich – wie bereits bei den Rennen im April – Mühe, eine schnelle Rundenzeit zu fahren. Diese Strecke passt scheinbar irgendwie nicht zu meinem Fahrstiel… Anhand der Datenanalyse stellte sich dann prompt heraus, dass ich zum Teil zu schnell in die Kurven fuhr, was zu einem Untersteuern führte und mich dann im im Kurvenausgang hinderte, optimal zu beschleunigen. Es wurde am Freitag Abend viel auf mich eingeredet, sodass ich schlussendlich nicht mehr genau wusste, welche Linienführung für mich passte. Ich fahre nun doch schon einige Zeit, und fand es daher etwas komisch, dass man mir z.B. sagte, ich fahre an gewissen Stellen komplett falsch! Aber eben – etwas war dran – es fehlte mir über eine Sekunde auf die Spitzenzeiten. Am …

Rennen 2 ADAC TCR Germany 2017 – Redbull Ring/AT

Der beliebte Red Bull Ring stand für das zweite Rennwochenende der ADAC TCR Germany an – ich war sehr nervös – fuhr ich doch das letzte Mal vor drei Jahren ein Rennen auf dieser „Strecke des Bullen“…. Bereits am Mittwoch angereist, konnten wir dank eines zusätzlich bewilligten Trainings am Donnerstag-Nachmittag 3 Stunden trainieren. Es stellte sich schnell heraus, dass der Red Bull Ring eine Opel-Strecke ist! Viele gerade Streckenabschnitte, bei welchen mein super Opel Astra TCR seinen Top-Speed so richtig nutzen konnte. Meine Rundenzeiten waren sogar in den Top 10! Am Freitag Morgen fand das offizielle freie Training statt. Auch hier kam ich tip top mit dem Auto zurecht und fuhr sogar die 4.-schnellste Rundenzeit! Jetzt wurde ich natürlich so richtig nervös… Am Freitag Abend um 18:30 Uhr schalteten die Boxenampeln für das Zeitfahren auf grün. Nun galt es innerhalb von 20min nochmals eine top Rundenzeit „here z’fitzä“! Die Rundenzeiten waren enorm nahe beieinander und nur wegen 0.027 Sekunden verpasste ich das Q2 um haaresbreite. (im Q2 können die schnellsten 12 Fahrer während 10min. nochmals …