2016, Rennbericht
Schreibe einen Kommentar

ADAC TCR Germany – Hockenheimring

Bereits am Mittwoch-Vormittag reisten wir nach Hockenheim, damit ich möglichst viele Trainings absolvieren konnte. Im Rahmen des „Pistenclub“ konnte ich einige Male testen, und die Rundenzeiten waren tip-top!

Leider hatten wir im letzten Turn einen technischen Schaden –> aus unerklärlichen Gründen brach die Motorhalterung, wodurch der ganze Motor ca. 5cm nach hinten verschoben wurde! Ebenfalls wurden durch diese Verschiebung diverse Anbauteile und Schläuche hinter dem Motor zerquetscht….

Am Donnerstag wären dann eigentlich zwei freie Trainigs im Rahmen der TCR vorgesehen gewesen, die ich natürlich unbedingt nutzen wollte! Das Motörli macht uns da allerdings einen Strich durch die Rechnung: er liess sich nur schlecht in seine richtige Position zurückbringen und es mussten zahlreiche defekte Teile ersetzt werden. Zeitweise arbeiteten 4 Mechaniker „unter“ meinem Astra. An dieser Stelle vielen lieben Dank an meine Mechaniker Robert und Sven für die super Arbeit! Natürlich auch ein riesiges Dankeschön an die Mechaniker von Kissling Motorsport, welche uns ebenfalls tatkräftig unterstützt haben!

Durch die vielen Heinzelmännchen konnte ich wenigstens das zweite Training um 16:00 Uhr fahren.

Am Freitag fanden zwei freie Trainings statt und am Abend das Qualy. Das Pech verfolgte mich weiterhin…. bei der ersten Boxenausfahrt wurden ich und vier weitere Fahrer geblitzt (Geschwindigkeit 60km/h in der Boxengasse), was eine Strafe von Euro 250.- und eine 3 Throwback-Strafe ergab d.h. Ich wurde für das erste Rennen 3 Start-Plätze nach hinten versetzt… Eigentlich kann ich mir nicht erklären, wie das passieren konnte! Naja…

Im zweiten Training ging die Pechsträhne weiter, bereits in der zweiten Runde platzte mein Turboschlauch!! Dieser konnte zwar in der Boxengasse ersetzt werden, es blieben mir dann allerdings nur noch zwei Runden, bis das Training abgewunken wurde. Unsere Taktik, die neuen Reifen für das Qualy anzufahren, ging somit nicht auf!

Um 18:30 Uhr fand dann das Qualy statt… wie bereits erwähnt musste ich nun zuerst 4 neue Reifen anfahren, dann in die Box zurück um neue Reifen zu montieren und diese nochmals warm zu fahren. Nun wäre alles im gewünschten Zustand gewesen, um eine schnelle Runde zu fahren. Und es kam, wie es kommen musste, das Qualifying wurde infolge eines heftigen Unfalls eines Konkurrenten frühzeitig abgebrochen – dies ergab für mich dann leider keine Möglichkeit mehr, eine schnelle Runde zu fahren. So belegte ich nur Rang 20 von 26 Fahrern… shit happens!

Am Samstag Nachmittag stand das erste Rennen auf dem Programm. Das Wetter machte einige Kapriolen und änderte ständig seine Meinung. Ich hoffte auf ein Rennen im Trockenen, da ich mit meinem neuen Opel Astra noch nie im Regen gefahren bin. Leider ergossen sich während dem Rennen der ADAC-GT Masters über der Strecke, die bis kurz vor unserem Start anhielten.

Aufgrund meiner Strafe musste ich als 23igste starten. Ich war brutal nervös, da die Strecke natürlich nass war und ich natürlich ein gutes Resultat einfahren wollte. Und was passierte dann?

Passend zu meinem Glück an diesen Tagen sah ich am Start die Ampel nicht (ich war ja auch am Ende der Start/Ziel-Geraden) und wurde darum über das plötzliche Losfahren der anderen Fahrzeuge überrumpelt, würgte meinen Motor ab und war Letzte. NA TOLL! Bis ich das Auto wieder gestartet hatte, waren die anderen über alle Berge…

Ich drehte also meine Runden und konnte noch einige Fahrzeuge überholen – Zieldurchfahrt auf Rang 18. Ich war enorm wütend auf mich selber! Aber ändern konnte ich das Missgeschick leider nicht mehr…

Am Sonntag durfte ich von P20 aus starten – jawohl und ich sah sogar die Ampel (haha)! Das Wetter war viel besser als am Samstag und ich wollte nun endlich zeigen, dass ich auch was kann!

Am Start kam ich nicht gut weg aber durch ein Gedränge und Gedrehe gleich nach dem Start war dies nicht allzu schlimm, ich verlor so keinen Anschluss. Aufgrund dieser Unfälle wurde für 3 Runden das Savety-Car auf die Strecke geschickt und führte uns an.

Ich fuhr ein gutes Rennen und konnte wieder einige Konkurrenten überholen. Meine Rundenzeiten waren gut und gegen Ende des Rennens sogar um einiges schneller als die gesamte 3-Gruppe, welche ca. 50m vor mir lag! Auf P12 liegend näherte ich mich meinem Teamkollegen und überholte ihn. Der Funkspruch vom Teamchef lautete: Lass Jasmin ziehen! Ich hatte einen super Speed drauf und wäre in den restlichen 3 Runden an den 10ten heran- oder wer weiss, an ihm vorbeigefahren! Doch leider überholte mich mein Teamkollege zwei Kurven später so brutal und knapp, dass ich von der Ideallinie weg von der Strecke in die Auslaufzone raus ausweichen musste… Die Stimmung in meinem Helm könnt ihr euch ja denken!!! Durch unser Gerangel konnte uns ein lachender dritter, ein Honde-Pilot, überholen. Kurze Zeit später konnte ich dann meinen Teamkollegen nochmals überholen und liess ihn definitiv hinter mir. Doch leider war meine Chance auf die Top 10 vertan. Obwohl ich auf P12 durch‘s Ziel fuhr war ich enttäuscht. Grundsätzlich eine super Leistung von P20 auf P12 aber naja, es wäre Top 10 drin gelegen, was natürlich ein super Saison-Abschluss gewesen wäre!

Nun nutze ich die Winterpause, um mich weiter mit dem Opel Astra TCR vertraut zu machen und die finanziellen Mittel für die nächste Saison aufzubringen.

Sobald die neuen Daten und das Programm für 2017 steht, werde ich Euch weiter informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.